Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Laatzen gibt Konzert in der St.-Marien-Kirche
ein Bericht aus den Leine-Nachrichten vom 14.02.2017

Grasdorf. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Laatzen hat am Sonntag sein elftes Konzert in der St.-Marien-Kirche in Grasdorf gegeben. Vor voll besetztem Haus spielten die 30 Musiker des Blasorchesters ein breit gefächertes Programm vom klassischen Marsch bis hin zu modernem Pop.

Fulminant eröffnete der Musikzug sein Konzert in der St.-Marien-Kirche mit einem Marsch von Georg Seifert. Etliche Besucher waren gekommen, um dem Blasorchester unter Leitung von Dirigent Dennis Rothe zu lauschen, kein Platz in der Kirche blieb unbesetzt. Auf die Zuhörer wartete ein breit gefächertes, abwechslungsreiches Programm, ergänzt um kleine Geschichten und Anekdoten zu den jeweiligen Stücken und deren Komponisten. Die Moderation übernahm Jürgen Kayser, der auch schon in den vergangenen Jahren durch das Programm geführt hatte. Über das Auftaktstück etwa, den “König-Ludwig-II.-Marsch”, berichtete er, dass der Komponist es dem damaligen König von Bayern widmete. Ludwig II. war vor allem als leidenschaftlicher Schlossbauer unter anderem vom Schloss Neuschwanstein und Herrenchiemsee bekannt.

Es folgten klassische Melodien, Blues-Klänge und Interpretationen moderner Musiktitel. Eine Malaguena, ein Musikstück im Flamenco-Stil, nahm das Publikum mit seiner langsamen, getragenen Melodie mit auf eine Reise nach Andalusien. Ruhig wiegten einige Zuhörer im Takt und lauschten den sanften Klängen. Ganz anders beim “Böhmischen Traum”, einer lebhaften Polka, die mit ihrem beschwingenden, fröhlichen Rhythmus die Besucher ins Hier und Jetzt zurückholte und zum Mitklatschen animierte.

Das Publikum war begeistert von den Darbietungen des Blasorchesters. Und auch den Musikern war der Spaß an ihrem Konzert zum Jahreswechsel anzumerken. Ein rundum gelungener Abend.